· 

Gewalt gegen Bewohner!!!

Patient gefesselt? Schwere Vorwürfe gegen Pfleger 

Nicht gerade zimperlich dürften ein Pfleger und eine Pflegerin der Lebenshilfe Baumgarten an der March (NÖ) mit einem Burschen, der an Autismus (ASS) leidet, umgegangen sein: Schwerwiegende Vorwürfe sollen der Grund für die fristlose Entlassung der Angestellten gewesen sein. Auch die Polizei ermittelt nun intensiv.

https://www.krone.at/1898043

Wer garantiert mir das mir das NICHT passiert?

Die Ansätze konnte ich schon beobachten! ( Jähzorn, aggressives verbales Verhalten, meine Hand wurde gewaltsam weg geschoben (von meinem lebenserhaltenden Sauerstoffgeräts, ich wollte die Schwester daran hindern es auszuschalten! GEHT's NOCH????)

Gut, die Schwestern müssen sich durchsetzen, aber so ist das unprofessionell. Dann die Frage, was passiert mit den entlassenen Leuten? Kommen die dann das nächste mal mit dem Pool-dienst (Leiharbeiter) wieder ins Haus ?

Die Nächte sind lang und man hat viel Zeit nachzudenken!

Kommentar schreiben

Kommentare: 11
  • #1

    ehem. Leidgenosse (Mittwoch, 10 April 2019 19:35)

    ... und ewig nörgelt der Gerado ...

  • #2

    gerardo (Donnerstag, 11 April 2019 07:57)

    Guten Morgen, danke für den Kommentar.

    Tja als Nörgelei betrachte ich das nicht. Wenn man sich über Fehler im Umgang mit Menschen aufregt erst recht nicht. Auch wenn ein Seniorenheim ein knallhart kalkuliertes Dienstleistungsunternehmen ist, WIR SIND KEINE HANDELSWARE, sondern alte Menschen! Und da sind Fehler besonders hart! Ich kritisiere diese Fehler und prangere sie an, das hat mit Nörgelei nichts zu tun!
    Bis dann, freue mich über eure Kommentare.
    lG. Gerardo

  • #3

    B. (Freitag, 12 April 2019 10:01)

    Wenigstens einer, der sich noch mitteilen kann...nur weiter so, Gerardo!

  • #4

    Connie (Sonntag, 14 April 2019 11:56)

    Leider gibt es das auch umgekehrt, Schwester wird von Heimbewohner so verdroschen und mit den Fäusten bearbeitet, dass ihr die Zähne brechen und die Rippen schwer geprellt werden. Das ist wirklich geschehen. Ist aber den Medien keine Zeile wert, Berufsrisiko eben.

  • #5

    gerardo (Sonntag, 14 April 2019 12:58)

    Ist auch was anderes, der Typ der die Schwester angegriffen hat war nicht im Besitz seiner geistigen Kräfte! Die Pflegekräfte im Heim waren das aber! Ich sehe das, so makaber es klingt, als Arbeitsunfall!

  • #6

    Connie (Sonntag, 14 April 2019 16:26)

    Woher weisst du denn, dass der Angreifer nich mehr geistig besammen war? Es ist schon so, dass in den Pflegeheimen alles aufgenommen wird, nicht nur Alte, sondern auch Alkoholiker, usw. Das mit Arbeitsunfall stimmt schon und heisse das nicht gut, wenn sich Pfleger an den Bewohner vergreifen, aber das Klima zum arbeiten wird deutlich rauer und solche Vorfälle sind unter andern auch die Gründe warum es aktuell kein Personal am Markt gibt. Schade, dass man fürs Pflegepersonal kein Verständnis aufbringt

  • #7

    gerardo (Montag, 15 April 2019 08:54)

    Hallo Connie,
    Alkoholiker, Giftler usw.????? sind unzurechnungsfähig, z.B. Aber ich sehe hier, das Personal hat keine Chance auf schnelle Hilfe und es ist so ziemlich alles hilfreiche verboten.
    Es bleibt den Schwestern/Pflegern nur die Möglichkeit einen Arzt zu rufen, welcher in solchen Fällen gleich die Polizei mitbringt.
    Bis dahin? sind sie hilflos und dürfen nichts machen!
    Spritzen, Zwangsjacken, einsperren, alles gegen das Gesetz!

  • #8

    Connie (Montag, 15 April 2019 12:29)

    So ist das eben,
    jeder Beruf hat auch seine Schattenseiten, aber ich liebe meinen Beruf über alles und ich möchte keinen anderen.

  • #9

    gerardo (Dienstag, 16 April 2019 08:22)

    Hi Connie,
    Berufsrisiko gibt's auch woanders, das gehört dazu! Bei deinem Beruf ist die Einstellung und das Herz wichtig, es geht um Menschen. Es nützt die beste Ausbildung nichts, wenn das Gefühl fehlt!
    Du machst das Connie!

  • #10

    B. (Dienstag, 16 April 2019 10:30)

    Ich habe einmal beobachtet, wie ein Bewohner aggressiv wurde. Das Pflegepersonal musste körperlich werden, sonst hätten sie ihn nicht mehr beruhigen können. Der Pflegeberuf ist alles andere als einfach, ein gutes Team ist eine wichtige Stütze.

  • #11

    gerardo (Dienstag, 16 April 2019 11:01)

    Wie ihr das Gesetz behandelt ist eure Sache, NUR der Ablauf sollte immer sein 1. Arzt und Polizei rufen und dann Gewalt. Bis dahin Deeskalation und keinen körperlichen Kontakt mit dem Raufbold! Das wurde mir von kompetenter Stelle so erklärt und ich zitiere hier nur!