Interessant für alle COPT ler!

Guten Morgen,das ist keine Beschwerde sondern eine Erzählung eines gravierenden Vorfalls im März !

 

Seit Tagen fühlte ich mich krank und immer schwächer, die Atemnot wurde schlechter und schlechter, ich schob das auf einen Infekt.

Mein Oxymeter zeigte zeitweise 86 an war aber ständig irgendwo bei 91 herum!

Gestern machte ich einen letzten „Verzweiflungstest“

Wenn ich am Mobilen Gerät hing ging es mir besser, die Werte gingen hoch!

Also war der Fehler beim Standgerät zu suchen.

Aus der “Brille“ (Luftschlauch) kam nur sehr wenig Luft bei meiner Nase an.

Das Gerät lief einwandfrei und zeigte keine Störung an.

Da rief ich Schwester Maria dazu, zu ihr hatte ich Vertrauen!

Ich steckte das Nasenstück in mein Wasserglas und es sprudelte fast gar nicht mehr.

Also den Schlauch gecheckt und siehe da, am Becher für die Luftbefeuchtung war der Schlauch fast gänzlich abgegangen!!!

FEHLER LOKALISIERT UND BEHOBEN!

Was passieren hätte können:

Wenn der Sauerstoff ganz runtergegangen wäre? (Ich hatte schon einen Atemstillstand durch Fremdverschulden hinter mir)

Darum bin ich sehr empfindlich wenn jemand „Unwissender“meine Sauerstoffgeräten nahekommt!

Ich bin kein „Besserwisser“ Ich weiß das wirklich besser! (Was die C.O.P.D. 4 D aus-therapiert betrifft!)

In so einen Fall kämpfe ich ums Überleben!!

Gefahrenquellen sind bei mir leider auch im Pflege und Reinigung-personal zu suchen!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0